Follow Friday

Bei dieser Aktion habe ich schon lange nicht mehr mitgemacht 🙂 ich glaube, das letzte Mal war im Mai *ohje* ,deswegen wird es mal wieder Zeit.

Mittlerweile ist die Aktion auch gewandert und wird jetzt nicht mehr von A Bookshelf Full Of Sunshine geführt, sondern von Fiktive Welten.

Die Grundsätze sind aber gleich geblieben. Es geht darum, immer wieder neue Blogger kennenzulernen und sich auszutauschen.

Die Frage ist dieses Mal:

Wie sieht dein persönliches Rezensionsritual aus? Liest du erst und rezensierst dann, oder gleich nebenbei? Altbacken mit Papier und Stift oder direkt am PC?

Das läuft bei mir eigentlich immer gleich ab. Bevor ich eine Rezension schreiben kann, muss ich erst das Buch zu Ende gelesen haben. Sonst habe ich das Gefühl, dem Buch nicht gerecht zu werden. Ich finde es zum Beispiel auch blöd, wenn jemand sagt, dass ein Film/ein Buch schlecht ist und dabei hat derjenige den Film nach 10 Minuten ausgeschaltet oder das Buch nach 30 Seiten weggelegt. Natürlich kann man sich nach einer kurzen Zeit schon eine erste Meinung bilden. Das habe ich ja bei meinem Zwischenfazit zu „Die Stille vor dem Tod“ auch gemacht, aber ich würde nie auf die Idee kommen, jetzt eine Rezension über das Buch zu verfassen. Wer weiß, wie es die nächsten knapp 300 Seiten noch wird?!

Wenn ich ein Buch vorläufig abbreche, weil ich es langweilig oder schlecht finde, dann teile ich das kurz mit, aber würde da auch nie eine Rezension drüber schreiben.

Wenn ich aber ein Buch zu Ende gelesen habe, schreibe ich die Rezension direkt in meinem Blog am PC/Laptop und nicht erst vorher auf Papier. Änderungen kann ich beim Schreiben ja immer noch vornehmen. Meistens flutscht es dann schon nach den ersten paar Sätzen 🙂

Während ich lese, markiere ich mir passende Zitate, die ich später in meine Rezension einbauen möchte oder weil ich sie einfach schön finde.

Ansonsten ist es eigentlich egal, wo ich dann im Moment bin und was um mich herum ist. Ob zuhause auf der Couch oder im Arbeitszimmer, zu Besuch bei meiner Familie, im Zug etc. Ich kann überall schreiben. Auch wenn um mich herum Trubel und Lärm ist ^^ wenn ich schreibe, blende ich in dem Moment alles aus und konzentriere mich voll und ganz aufs Schreiben.

Natürlich gibt es auch Tage, wo es nicht so gut läuft und ich die richtigen Formulierungen einfach nicht finde. Dann probiere ich es am nächsten Tag nochmal. Zum Glück drängt mich ja keiner. Obwohl ich unter Druck meistens besser arbeiten kann… hmm… *nachdenklich* vielleicht sollte ich mir für meinen Blog einen kleinen Drillmaster anschaffen 😀

Insgesamt macht es mir natürlich mehr Spaß, eine Rezension über ein Buch zu schreiben, welches mir gefallen hat. Zum Glück lese ich nur selten Bücher, die ich letztendlich schlecht finde.

Wie ist denn euer Rezensionsritual?

LG, Chrissi