Top Ten Thursday

Top Ten Thursday

Sooo, ich bin wieder dabei beim Top Ten Thursday von Steffi .Es ist schon ihr 254. Wahnsinn!!! Und mein zweiter, den ich mitmache 😉

Zuerst dachte ich: Oh man, zehn Bücher fallen mir bestimmt nicht ein. Aber nachdem ich die ersten zwei erstmal hatte, flutschte es nur so. Ich hätte wahrscheinlich gut nochmal zehn weitere aufschreiben können =D

10 Bücher, in denen Tiere einen Einfluss haben

1.  Christopher Paolini – Eragon (Drachen)

2. Stephen King – Friedhof der Kuscheltiere (ja gut..Zombie-Tiere praktisch, aber zählt doch trotzdem)

3. Sara Gruen – Wasser für die Elefanten (so so so schön ♥ und der Film auch)

4. Ursula Isbel – Reiterhof Dreililien ( als Kind habe ich diese Reihe geliebt; mittlerweile bekommt man sie wahrscheinlich auch nur noch gebraucht)

5. Katherine Applegate – Animorphs (auch eine Reihe, die ich als Kind gelesen habe und richtig toll fand)

6. A. A. Milne – Pu der Bär (ja, muss ich dazu noch was sagen? =’D wer das Buch nicht kennt, hat was verpasst)

7. Michael Morpurgo – Die Gefährten (Kennt ihr auch die Geschichte vom jungen Albert und seinem Pferd Joey?)

8. Tommy Jaud – Hummeldumm (ein Erdmännchen spielt eine wichtige Rolle und Affen auch… 😉  )

9. John Grogan – Marley und ich (für mich als Hundeliebhaberin und -besitzerin ein wundervolles und schön-trauriges Buch)

10. Simon Beckett – Tiere (den Titel bitte in „“ setzen; es geht nicht um die eigentlichen tierischen Tiere, aber „Tiere“ spielen eine wichtige Rolle)

Advertisements

Leipziger Buchmesse

Soooo, nach einer Woche kommt jetzt endlich auch mein Beitrag zur Leipziger Buchmesse. Leider ging es nicht früher. Wir waren ja erst Sonntag da und danach kam die Arbeit dazwischen, gestern war Ostersonntag und gleichzeitig auch der 2. Jahrestag von meinem Schatz und mir ♥ =) Heute habe ich aber endlich genug Zeit.

Ich entschuldige mich schon mal für die schlechte Qualität, die leider manche Bilder haben. Das Licht war in den Hallen nicht besonders gut und da die Zeit knapp war, konnte ich leider nicht gleich bei jedem Bild nachgucken, ob es was geworden ist.

Part 1

Vorbereitung ist das A und O bei einer Buchmesse. Man braucht gutes Schuhwerk (Chucks sind immer super =) aber bitte die eingelatschten, sonst gibt es böse Blasen), eine passende Tasche (ich habe einen Rucksack und eine zusätzliche Tragetasche genommen…leider war das irgendwie auch zu wenig, aber das Problem werde ich als notorische Flyer-Bücher-Prospekt-Sammlerin immer haben) und genügend Verpflegung. Die Anfahrt haben wir mit dem Auto erledigt. Die Parkplatzsituation ist bei der Leipziger Buchmesse optimal und man hat wirklich keinen weiten Weg bis zum Eingang. Nach einer Fahrt von 2,5 Stunden waren wir da und es ging los…

Part 2

Am Eingang gab es für uns Buchhändler als kleines Geschenk eine Stofftasche, einen Messe-Führer und ein kleines Heft mit Gutscheinen und Tipps.

20160328_191840.jpg

In der ersten Halle (Schulbuchverlage etc.) haben wir uns noch sehr viel Zeit gelassen und wirklich an jedem Stand Halt gemacht. Das würde sich bald ändern… 😉 Nach 2 Stunden waren wir dann einmal durch die ganze Halle.

Danach kam die Halle mit den Kinder- und Jugendbuchverlagen. Mein persönliches Highlight, weil ich bei uns im Laden ja auch die Kinder- und Jugendbuchabteilung habe. Ich liebe es einfach, bei den Ständen zu stöbern und mir neue Anregungen zu holen.

20160320_165612         20160320_165623

20160320_141915

Vielleicht lag es daran, dass schon Sonntag war und die Verlagsleute schon den vierten Tag auf der Messe waren, aber bei manchen Verlagen hat mir wirklich der Enthusiasmus und auch oft die Freundlichkeit gefehlt. Natürlich ist so eine Messe für die Aussteller sehr anstrengend, aber man macht es doch, um über neue Titel zu informieren und um Werbung für den Verlag zu machen. Manche haben da leider ihr Ziel verfehlt. Man traf oft auf mürrische Gesichter, es wurde nicht zurückgegrüßt und manche hingen halb überm Tresen…und das selbst bei größeren Verlagen. Vielleicht sollten diese Mitarbeiter sich mal in Erinnerung rufen, dass viele erst am Sonntag die Zeit haben, um auf die Buchmesse zu gehen, weil sie Samstags auch arbeiten müssen. Na ja, zum Glück war das die Ausnahme und die meisten waren wirklich sehr freundlich. Einen Verlag muss ich hier ganz besonders hervorheben. Die jungen Frauen, die beim magellan-Verlag am Stand gearbeitet haben, waren super nett, gut drauf und wirklich engagiert.

20160320_105526

Auf die nächste Halle mit den Belletristik-Verlagen haben wir uns auch sehr gefreut. Man konnte bei vielen Lesungen zuhören und hat auch einige „bekannte“ Gesichter getroffen.20160320_123956

Am meisten habe ich mich über Sebastian Fitzek gefreut =) ich liebe seine Bücher und ganz ehrlich, wenn man ihn so sieht, würde man nie darauf kommen, dass er solche krassen Bücher schreibt.

Leider war die Schlange zu lang und wir hatten nicht wirklich viel Zeit, wenn wir noch in die anderen Hallen wollten.

Aber alleine ihn mal so nah gesehen zu haben, war einfach toll =)

Wer seine Bücher noch nicht kennt, aber gerne fesselnde Thriller liest, die es in sich haben, der sollte unbedingt Augensammler und Augenjäger von ihm lesen. Oder Der Nachtwandler…oder Die Therapie…oder oder oder..

Die Gestaltung der Stände war auch besonders toll und bei vielen auch sehr originell. Hier mal ein paar, die ich sehr gut fand:

20160320_123443   20160320_141804

20160320_122146

20160320_123449                   20160320_141746                  20160320_141319

Auf einen Stand habe ich mich von Anfang an gefreut =) den gab es bei meinem letzten Besuch noch nicht (der liegt aber auch einige Jahre zurück).

20160320_132635 (2)

 

Tadaaa…LovelyBooks! (Jaaa…sorry..blöde Qualität. Bei dem Bild habe ich mich im Nachhinein auch echt geärgert).

 

 

Ich bin seit einigen Monaten bei LovelyBooks angemeldet und kann es jeder Büchereule, jedem Lesewurm und Büchernarr nur ans Herz legen. Man kann sich mit anderen Leseratten austauschen, Rezensionen schreiben, eigene Bibliotheken  anlegen und und und… Der Stand war wie ein Wohnzimmer aufgebaut und echt schön gestaltet. Nächstes Jahr kommen besser Bilder (versprochen!).

20160320_133848

 

Dieses „Zimmer“ war auch toll gestaltet.

 

 

 

Als letzte Halle haben wir uns die Manga-Halle (Comic-Con) aufgehoben. Ja…was soll ich sagen?! Ich war echt enttäuscht. Ich kann mich noch gut an das letzte Mal erinnern und wie toll ich die Halle fand. Es gab etliche Stände von Manga-Verlagen, viele Künstler und andere interessante Stände. Aber dieses Jahr war da nicht mehr viel von übrig. Es waren zwar die meisten großen Verlage anwesend (also Carlsen Manga, Kazé, Egmont…), aber das war’s auch schon. Es gab etliche Stände mit Merchandising (immer wieder das gleiche, oft billig produzierte Sachen zu unglaublichen Preisen), viele Stände, an denen Manga-Fans ihre eigenen „Kreationen“ ausstellen konnten (das finde ich ja an sich gut) und eine Fläche, auf der zum Beispiel japanische Schwertkämpfe gezeigt wurden.

20160320_154944  20160320_153804

20160320_154117  20160320_154115

20160320_154241      20160320_155233

Insgesamt finde ich, dass die Comic-Con ganz schön abgebaut hat. Allein die Convention hält die Comic-Con noch aufrecht, aber ich denke nicht, dass es so auf Dauer funktionieren wird. Ich kenne einige, die dort wegen der Convention hingefahren sind und bin mal gespannt, wie die es fanden. Ein Pluspunkt sind natürlich die Auftritte und Vorführungen in der großen Halle der Comic-Con. Als wir da waren, ist gerade die Ninja-Gruppe „Hattori Hanzo and the Ninjas“ aus Japan aufgetreten und hat einige ihrer Kampfkünste gezeigt, was echt lustig und interessant war =)

Part 3

Nach etwa 7 Stunden auf der Buchmesse waren wir echt platt und alles tat uns weh. Unsere armen Füße… =’D Wir waren froh, als wir wieder im Auto auf dem Weg nach Hause saßen. Dann gab es nur noch die Couch, Pizza und ein Glas Rotwein 😉

Hier zeige ich euch nochmal meine „Ausbeute“:

20160328_191311     20160328_192014

20160328_192857     20160328_192731

20160328_192609     20160328_191500(0)

20160328_192435 - Kopie

 

 

So tolle BlankBooks und Notizbücher ♥

 

 

 

20160328_191759 - Kopie - Kopie

Über dieses „Päckchen“ habe ich mich sehr gefreut. Die liebe Laura Jane Arnold hat extra Blogger-Tüten zusammen-gestellt =) mit Flyern, Infos über ihre Trilogie und sogar eine CD-ROM dazu. Vielen vielen Dank. Zudem engagiert sie sich für die Tigerprojekte des WWF. Großen Respekt dafür und mach weiter so!

Insgesamt wird bei der Leipziger Buchmesse immer mehr auf Blogger eingegangen. Es gibt Info-Veranstaltungen (die werde ich nächstes Jahr auf jeden Fall mitnehmen), eine Blogger-Lounge und auch viele Verlage haben extra Flyer für Blogger angefertigt. Ich hoffe, dass das in den nächsten Jahren noch mehr wird.

Alles in allem war die Buchmesse wieder ein voller Erfolg und es hat wie immer viel Spaß gemacht =) ich freue mich schon auf’s nächste Jahr!

Wölkchens Freitagsfragen =)

Die nächste Aktion, die sehr toll klingt und vor allem abwechslungsreich, sind Wölkchens Freitagsfragen. Sarah stellt jeden Freitag zwei Fragen: eine zum Thema Bücher und eine andere etwas persönlichere. Die Aktion ist echt super um neue Blogger kennenzulernen und etwas mehr über sie zu erfahren =)

  1. Wie oft hast du dein Lieblingsbuch gelesen? (Welches ist es?)

Also…ich habe leider kein absolutes Lieblingsbuch. Da gibt es leider zu viele, die ich über alles liebe. Aber das Buch „Labyrinth“ von A.C.H. Smith ist wahrscheinlich eines der von mir am meisten gelesenen Bücher. Es sieht auch schon recht mitgenommen aus. Aber es ist auch einfach eine so tolle Geschichte und der Film mit David Bowie ist so so so schön. Vielleicht mache ich irgendwann mal einen Blogpost über meine absoluten Lieblingsbücher…

2. Was war dein Berufswunsch als Kind?

Als Kind wollte ich immer gerne im Zirkus arbeiten =D ich habe mir das immer so toll vorgestellt, wie es wohl wäre, mit seiner Familie immer unterwegs zu sein. Von einer Stadt zur anderen. Und abends dann vor Publikum eine Show am Trapez zu zeigen…  Irgendwann wurde es dann etwas realistischer und mein Berufswunsch wurde Buchhändlerin =) Was es dann letztendlich auch geworden ist.

Top Ten Thursday

Heute mache ich das erste Mal mit beim Top Ten Thursday von Steffi.

Eure 10 letzten Neuzugänge

1. Jonathan Nasaw – Die Geduld der Spinne

2. Jonathan Nasaw – Angstspiel

3. Jonathan Nasaw – Seelenesser

4. Jonathan Nasaw – Der Kuss der Schlange

5. Jonathan Nasaw – Der Sohn des Teufels

Ich habe die Reihe Pender-Reihe von Nasaw jetzt nach Jahren wiederentdeckt, nachdem ich früher mal „Die Geduld der Spinne“ gelesen habe. Ich weiß gar nicht, warum ich damals nicht auch die anderen gelesen habe… Das hole ich jetzt nach und habe mir dann auch gleich alle zugelegt =D

6. Jessi Kirby – Mein Herz wird dich finden (Rezi im vorherigen Beitrag)

7. Simon Beckett – Tiere (momentan brauche ich Thriller)

8. Breaking Bad. Der inoffizielle Serienguide (Ich liiiebe die Serie ♥ )

9. Anne Freytag – Mein bester letzter Sommer (ab und zu lese ich auch gerne mal traurige Bücher; auch Bücher ohne Happy End finde ich ab und zu mal eine gute Abwechslung)

10. Estelle Laure – Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance (auf dieses Buch bin ich schon sehr gespannt)

Vorschau: Am Sonntag geht es auf die Leipziger Buchmesse =) ich freue mich schon wie Bolle und werde ganz viele Fotos machen und hier dann auch einen Beitrag dazu schreiben.

Mein Herz wird dich finden, oder: Wie ich zurück zu meinem Blog fand

Da startet man einen Blog genau zum Studienbeginn…und dann merkt man, dass es neben der Arbeit doch etwas viel wird.

Mittlerweile habe ich mich aber soweit reingefuchst, dass ich mich endlich wieder dem Blog widmen möchte. Zuerst war ich am überlegen, ob ich den Blog mit dem Studium kombiniere und eben zum Teil Rezensionen schreibe und zum anderen von meinem Studium berichte. Ich studiere übrigens Psychologie in Teilzeit neben meiner Arbeit als Buchhändlerin =) es ist wahnsinnig spannend, aber eben auch sehr anstrengend. Und es nimmt nach Feierabend sehr viel Zeit in Anspruch.

Aber mittlerweile tendiere ich doch eher dazu, diesen Blog als reinen Bücherblog zu führen. Aber ich weiß noch nicht genau…ich werde mir das nochmal genauer durch den Kopf gehen lassen…

Nun aber endlich zur neuen Rezension und damit der ersten im Jahr 2016:

„Mein Herz wird dich finden“ von Jessi Kirby

u1_978-3-7373-5352-6

 

Fischer Sauerländer Verlag

368 Seiten

ISBN 978-3-7373-5352-6

empfohlen ab 14 Jahren

Zitat: „Ich finde dorthin zurück, wo es nur noch das Meer, den Himmel und uns beide gibt – die wir zusammen durch das Unsichtbare gleiten, wo eines endet und das andere beginnt.“ (S. 255)

Zuerst ist mir das Buch durch sein wundervolles Cover aufgefallen. Es sticht sehr stark aus den anderen sehr bunten Jugendbüchern hervor.

Als ich den Klappentext gelesen habe, befürchtete ich schon eine von diesen üblichen tragischen Liebesgeschichten, die man mittlerweile in fast jedem Roman liest. Natürlich ist die Geschichte sehr traurig und die Liebe steht auch im Mittelpunkt, aber all das ganz ohne Kitsch (spätestens jetzt dürfte klar sein, wie sehr ich Kitsch hasse ;D ).

Jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat zum Thema Herz, was ich sehr schön finde. Manche sind lyrisch, andere medizinisch. Insgesamt fliegt die Geschichte nur so an einem vorbei und ich hätte mir gerne noch mehr Kapitel gewünscht. Aber so ist das ja oft mit Geschichten, die einem gefallen…sie sind viel zu schnell vorbei.

Jetzt aber erstmal zur Handlung:

Mia hat ihre große Liebe Jacob gefunden. Und das, obwohl sie erst 17 Jahre alt ist. Nichts könnte ihr Glück trüben…bis zu jenem schicksalshaften Tag. Jacob wird von einem Auto erfasst und stirbt wenig später im Krankenhaus.

Doch hier beginnt die Geschichte erst. Denn Jacobs Organe werden an andere Menschen gespendet, die diese dringend benötigen. Für diese Menschen bedeutet Jacobs Tod eine neue Chance auf ein zweites Leben. Für Mia aber bedeutet er das Zusammenbrechen ihrer Welt. Sie schreibt anonyme Briefe an die Empfänger der Organe, um den Verlust irgendwie zu verkraften. Und es hilft ihr auch, zu sehen, wie die Organspende diesen Menschen geholfen hat. Nur einer antwortet nicht…der Empfänger von Jacobs Herzen. Mia recherchiert und findet so die Adresse des Empfängers heraus und so trifft sie auf Noah.

Die Geschichte von Mia und Noah spielt sich vor einem ernsten Hintergrund ab. Das Thema Organspende ist immer aktuell und doch setzen sich viele nicht mit diesem Thema auseinander. Vielen ist dieses Thema unangenehm…man muss sich immerhin mit seinem eigenen Tod beschäftigen und was danach ist. Für andere ist das Thema einfach nicht präsent genug, weil sie niemanden kennen, der auf eine Organspende angewiesen ist. Ich habe auch einen Spendeausweis immer im Portmonnaie dabei, obwohl ich selbst auch niemanden kenne, der jemals ein Organ transplantiert bekommen hat. Aber ich denke einfach, dass es meine Pflicht ist, mich damit auseinanderzusetzen, welche Organe ich spenden würde und ich möchte meine Familie nicht damit belasten.

Jessi Kirby bindet dieses heikle Thema sehr gut in die Geschichte ein und zeigt beide Seiten. Wie geht es der Familie und Freunden des Verstorbenen und Spenders? Wie gehen die Organempfänger damit um? Zum einen sind sie natürlich glücklich über die Spende und ihr neues Leben, aber gleichzeitig wird ihnen klar, dass ein anderer Mensch gestorben ist.

Mia und Noah kämpfen beide mit dieser Tatsache und müssen versuchen, einen Weg zwischen ihrem alten und ihrem neuen Leben zu finden.

Klare Leseempfehlung von mir! =)

Pusteblume_ReiKi   Pusteblume_ReiKi   Pusteblume_ReiKi   Pusteblume_ReiKi   Pusteblume_ReiKi

Bewertung: 5 Pusteblumen